Neue Adresse

Schon seit Tagen wohne ich zwischen gepackten und gestapelten Kisten, denn wir ziehen um — und mit uns natürlich auch mein Arbeitszimmer, also auch mein Geschäft. Zwar nur in einen anderen Stadtteil (von Marienthal nach Pölbitz), aber ich kann euch sagen, der Aufwand ist derselbe.

Dazu kommen noch die erschwerten Bedingungen: Ich bin nämlich auf Krücken unterwegs, am Montag erst nach geplanter Knie-OP aus dem Krankenhaus entlassen. Ein spannender Start ins neue Jahr, oder? ^.^ Ich hoffe sehr, bis zur Buchmesse Ende März wieder voll fit zu sein, die würde ich nämlich nur sehr ungern ausfallen lassen.

Aber nun zum Wesentlichen — ab Februar gilt folgende Adresse:

Franz-Mehring-Str. 70 — 08058 Zwickau

ITT 2015 in Erfurt

Das ITT – Internationales TextinenTreffen – fand dieses Jahr vom 18.-20.09. in Erfurt statt. Direkt vor der Haustür, da konnte ich ja schlecht Nein sagen, auch wenn der Terminkalender schon ziemlich voll war.

Das Netzwerk Texttreff gibt es nun schon über 10 Jahre und verbindet Frauen in Sprachberufen (Lektorinnen, Texterinnen, etc.) hauptsächlich in Deutschland, aber natürlich auch deutschsprachige über die Landesgrenzen hinaus. Ich selbst bin erst seit diesem Jahr dabei. Ganz durch Zufall habe ich im März auf der Buchmesse in Leipzig eine Textine aus Hannover kennengelernt, die mich dann mit zum Stammtisch genommen hat. Nach diesem Abend anregender Gespräche habe ich mich diesem starken Netzwerk angeschlossen.

Da Textinen überall verstreut leben, „kennt“ man sich hauptsächlich als Name bzw. Firmenname unter den Emails und Forenbeiträgen und ich kannte bis jetzt nur diejenigen auch persönlich, die ich zum regionalen Stammtisch getroffen habe. Ironischerweise waren da die beiden Damen aus Zwickau und Schwarzenberg noch nicht dabei — die habe ich jetzt in Erfurt kennenlernen dürfen, zusammen mit noch 30 weiteren Textinen überall aus Deutschland. Sogar eine Textine aus Wien war dabei!

itt-2015-kraemerbruecke-agroh

Erfurt Krämerbrücke – © Andrea Groh

Gemeinsam haben wir das schnuckelig-romantische Flair der Altstadt Erfurts genossen. Ich bin zwar selbst eher ein Kulturbanause, habe mich aber hinreißen lassen, an der Stadtführung teilzunehmen — und wurde positiv überrascht. Die Führung war ganz im Texttinen-Stil mit vielen Redewendungen und alten Sprüchen bzw. Weisheiten. Wie das immer so ist, kann man sich natürlich nur einen Teil davon auch merken, wenn man nichts zu Schreiben dabei hat, aber wenigstens ein bisschen Bildung und Kultur ist hängen geblieben.

Erfurt hat bei uns allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich bin nur eine der vielen, die sich in diese schöne Altstadt verliebt haben! Und jetzt bin ich schon sehr gespannt, in welchen schönen Ort es uns nächstes Jahr zum ITT verschlagen wird!

IHK Zwickau & Freie Presse

Im Rahmen der Ausstellung „Mein Weg in die Selbstständigkeit“ in der IHK in Zwickau darf auch ich mich vorstellen. Sowohl meine Literaturübersetzung Die Insel von Jen Minkman als auch Am Ende des Tages sind in einer Vitrine zu sehen, sowie ein Bild meiner Wenigkeit und einen Einblick in meinen Werdegang. Die Ausstellung ist noch bis zum 20. März in der Lobby des Hauses zu sehen.

Die Aussteller werden aber nicht nur in der Lobby der IHK porträtiert, sondern auch im Lokalteil der Freien Presse. Der Artikel über mich und meinen Beruf als Übersetzerin erschien gestern und alle Interessenten können ihn gern hier lesen.

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal für die Chance und die Pressearbeit sowie bei allen, die Dank dieser Auftritte hier vorbeischauen und/oder mit mir Kontakt aufnehmen. Ich freue mich riesig! =)

1 2